Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner abgelegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Informationen zur Sondierungsphase:

www.bistum-trier.de/heraus-gerufen/sondierungsphase/

Die Dokumentationen der Sondierungsgespräche in den Pfarreienräten und Kirchengemeindeverbänden werden nach den abschließenden Gesprächen noch überarbeitet. Sie werden nach endgültiger Fertigstellung hier veröffentlicht. 

Pressemitteilung

Vorläufige Ergebnisse der Sondierung

Im Rahmen der Sondierungsphase haben sich die Pfarreienräte und Kirchengemeindeverbände der Pfarreiengemeinschaften zu abschließenden Beratungen getroffen. In jeder der fünf zum Dekanat Remagen-Brohltal gehörenden Pfarreiengemeinschaften Breisiger Land, Brohltal, Kempenich, Remagen und Sinzig, fanden drei Treffen statt. Die Gremien berichteten den Beauftragten für die Sondierungsphase, Weihbischof Jörg M. Peters, Pfarrer Frank Klupsch (Remagen), Gemeindereferentin Sabine Mombauer (Sinzig) und Pastoralreferent Christoph Hof (Dekanat), über die aktuelle Situation in der Pfarreien. Dabei ging es um die bevorstehenden Pfarrgemeinderatswahlen, die Bedeutung der Synodenergebnisse für die Pastoral und die Auswirkungen der Corona-Pandemie für das gemeindliche Leben vor Ort. Im Mittelpunkt stand die Frage, in welchem territorialen Zuschnitt und zu welchem Zeitpunkt die von Bischof Dr. Stephan Ackermann vorgesehene Fusion der Pfarreiengemeinschaft zu einer Pfarrei vollzogen werden kann.

Im Laufe der Gespräche zeigte sich, dass eine einstimmige Fusion zum 01.01.2022 für die Pfarreiengemeinschaft Brohltalin Betracht kommt. Darüber hinaus streben die beiden Pfarreiengemeinschaften Brohltal und Kempenich/Weibern einen späteren Zusammenschluss zu einer Pfarrei im Bereich der Verbandsgemeinde Brohltal an.

Auch für die anderen Pfarreiengemeinschaften Breisiger Land, Remagen und Sinzig kommt eine spätere Fusion in Betracht, nach Klärung noch offener Fragen und weiterer Information der Gemeindemitglieder frühestens zum 01.01.2023. Spätestens bis Ende 2025 sollen die Fusionen nach Vorgabe von Bischof Dr. Stephan Ackermann abgeschlossen sein.

Daneben empfehlen die Räte die Errichtung des „Pastoralen Raumes“ zum 01.01.2022. Der „Pastorale RaumSinzig“ könnte voraussichtlich zum Jahreswechsel das aktuell noch bestehende Dekanat Remagen-Brohltal ablösen. Gemeinsam mit bis zu zwei weiteren hauptamtlichen MitarbeiterInnen wird ein Dekan die Leitung übernehmen.Schritt für Schritt wird der Pastorale Raum nach der Errichtung seine Aufgaben übernehmen. Außer den Pfarrern wird das gesamte pastorale Personal (Gemeinde- und PastoralreferentInnen, Kooperatoren, Diakone) von dieser Ebene aus Projekte anregen und durchführen, bereits bestehende und neue „Orte von Kirche“ begleiten, sowie die Pfarreien in ihren Aufgaben unterstützen. Im Pastoralen Raum wird ein „Kirchengemeindeverband (neu)“ Anstellungsträger des nicht-pastoralen Personals (u.a. Pfarrsekretärinnen, Küster, Organisten) und Empfänger der finanziellen Schlüsselzuweisungen zur Weiterleitung in die Pfarreien.

Die Beratungen in den Räten und Gremien sind für jede Pfarreiengemeinschaft in einer Dokumentation zusammengefasst. Gemeinsam mit den Ergebnissen weiterer Sondierungsgespräche, etwa mit dem Dekanatsrat, der Rendantur, der Caritas, leiten die Sondiererdiesen Bericht an das Synodenbüro in Trier weitergeleitet. Die Dokumente werden zeitnah nach endgültiger Fertigstellung auch auf den Homepages der Pfarreien und des Dekanates veröffentlicht.

Die Sondierungsphase endet am 30.06.2021. Die Sondierungsergebnisse sind die Grundlage für weitere bischöfliche Entscheidungen über den weiteren Verlauf der Synodenumsetzung.Im Dekanat begleitet die eingerichtete Steuerungsgruppe die weiteren Prozesse bis zur Errichtung des Pastoralen Raumes und der Fusion der Pfarreien. Sie besteht aus ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen, Vertreterinnen der Caritas und der Kath. Kita gGmbH und Seelsorgerinnen und Seelsorgern aus jeder Pfarreiengemeinschaft.

Weitere Informationen: Dekanatsreferent Christoph Hof, Tel. 02636-809771, christoph.hof[a]bistum-trier.de

Digitales Forum zur Sondierungsphase (18.05.2021)

Am Dienstag, 18.05.2021, 19:30 – 21:00 Uhr fand via gmeet ein „Digitales Forum zur Sondierungsphase im Dekanat Remagen-Brohltal" statt. Eingeladen waren alle Interessierte, die sich mit Fragen oder Beiträgen an der Sondierungsphase beteiligen wollten. Etwa 20 Interessierte haben sich an dem Forum teilgenommen.

Hier finden Sie die Präsentation mit kompakten Informationen zu den Themen der Sondierungsphase, die an dem Abend als Gesprächsgrundlage diente. Nachfragen dazu gerne bei Dekanatsreferent Christoph Hof, Telefon: 02636-809771.

  •  

    In der seit Februar 2021 laufenden "Sondierungsphase" soll die Bereitschaft zu Fusionen der aktuell 172 Pfarreiengemeinschaften und die Bildung der 35 Pastoralen Räume im Bistum Trier ausgelotet und vorbereitet werden. Das jetzige Dekanat Remagen-Brohltal mit den Pfarreingemeinschaften Breisiger Land, Brohltal, Kempenich, Remagen und Sinzig ist weitgehend deckungsgleich mit dem zukünftigen Pastoralen Raum Sinzig (außer der Pfarrei St. Hubertus Rieden).

  • Informationen zum Start der Sondierungsphase im Dekanat (27.02.2021)

    Informationen von Herrn Dechant Frank Klupsch, diözesaner Beauftragter für die Sondierungsphase im Pastoralen Raum Sinzig (27.02.2021)

    Die Sondierungsphase im Bistum beginnt - Schritte in die Zukunft wagen

    Lebendig, anziehend und glaubwürdig Kirche zu sein: „Darum geht es!“ Das sagt Bischof Dr. Stephan Ackermann und blickt auf den bisherigen Verlauf der Synodenumsetzung, die neuen Pläne nach der römischen Intervention und die anstehenden Herausforderungen.

    Nach den Diskussionen um die Pfarreienreform erwartet der Bischof auch Debatten etwa zu Fragen, die die Weitergabe des Glaubens oder das gottesdienstliche Leben betreffen – aus seiner Sicht die „spannenderen und wichtigeren Diskussionen“, bei denen es um zentrale Themen des Glaubensverständnisses gehe. Ackermann setzt künftig auf ein gutes und fruchtbares Zusammenspiel von Pfarreien und Pastoralem Raum: Die Pfarrei sei der Raum, in dem kirchliche Vollzüge gesichert seien – sie dürfe aber nicht „selbstgenügsam“ sein, sondern „beständig, im positiven Sinne zäh, aber auch flexibel“. Den pastoralen Raum sieht der Bischof als „Treiber“: Auf dieser Ebene sollen „im Respekt vor den Pfarreien“ die von der Diözesansynode vorgeschlagenen pastoralen Entwicklungen „befeuert und vorangetrieben“ werden. Ackermann nennt ausdrücklich das Konzept der vielfältigen „Orte von Kirche“, das für viele „eine Attraktivität“ habe und „Anklang gefunden“ habe: „Das trägt und bleibt!“

    Genauere Kenntnisse der Situationen in den zukünftigen Pastoralen Räumen zusammentragen, um die jeweils passenden Entwicklungsschritte gemeinsam vorzubereiten: Das ist das Ziel der sogenannten Sondierungsphase, mit der die Pfarreienreform im Bistum Trier voranschreitet. Weihbischöf Jörg Michael Peters wird zusammen mit Herrn Dechant Frank Klupsch als diözesane Beauftragte die Sondierungsphase im pastoralen Raum Sinzig durchführen. Als lokale Beauftragte wurden von der Steuerungsgruppe Frau Sabine Mombauer (Gemref. PG Sinzig) und Herr Christoph Hof (Dekanatsreferent) gewählt.

    Heiliger Matthias, Schutzpatron unseres Bistums Trier, bitte für uns!

    Text zum  Download