Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies. Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pastoraler Raum Sinzig startet 2023

Der Pastorale Raum Sinzig, der zum Jahreswechsel das bisherige Dekanat Remagen-Brohltal ablösen sollte, kann erst am 01.01.2023 errichtet werden. Mit Bedauern haben die Seelsorgerinnen und Seelsorger des Dekanates Remagen Brohltal diese Nachricht aus Trier aufgenommen. 

Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg informierte die Dekanatskonferenz und die Steuerungsgruppe darüber, dass trotz mehrfacher Stellenausschreibung keine vollständige Besetzung des Leitungsteams für den Pastoralen Raum Sinzig gefunden werden konnte. Deshalb müsse der Start leider um ein Jahr verschoben werden. Die Dekanatskonferenz, der Dekanatsrat und die Pfarreienräte hatten sich schon im Rahmen der Sondierungsphase und der Anhörung dafür ausgesprochen, dass eine Errichtung zum 01.01.2022 nur mit einem handlungsfähigen Leitungsteam sinnvoll ist.

In einer Videokonferenz hatte Weihbischof Jörg Peters die diözesanen und lokalen Beauftragten für die Sondierungsphase im zukünftigen Pastoralen Raum vorab informiert. Der Weihbischof äußerte sein Bedauern, aber auch die Zuversicht, dass im Laufe des kommenden Jahres ein Leitungsteam gefunden wird.

Die Mitglieder der Steuerungsgruppe des Dekanates reagierten mit Bedauern und Enttäuschung. „Wir arbeiten schon länger in Projekten zusammen, zum Beispiel der gemeinsamen Firmvorbereitung, oder unterstützen uns gegenseitig, wie zum Beispiel in der aktuellen Situation in Sinzig. Die Errichtung des pastoralen Raumes wäre der logische nächste Schritt gewesen, auf den wir jetzt hingearbeitet haben“, so Sabine Mombauer, die pastorale Koordinatorin in Sinzig. Die haupt- und ehrenamtlichen Vertreterinnen und Vertreter der Pfarreien, Berufsgruppen, Räte und Einrichtungen sind aber trotz der augenblicklichen Enttäuschung nach wie vor motiviert, weitere Schritte zur Umsetzung der Trierer Diözesansynode zu gehen. Dekanatsreferent Christoph Hof: „Auch ohne die offizielle Errichtung des pastoralen Raumes werden wir uns im kommenden Jahr intensiv und innovativ mit den Anliegen der Synode auseinandersetzen: wo sollten wir Perspektiven wechseln? Was heißt Dasein bei den Menschen? Wie können wir auf Sorgen und Nöte reagieren? Welche Ideen für die Weiterentwicklung der Kirche vor Ort wollen wir umsetzen?“ Neben einer Weiterentwicklung ihrer Zusammenarbeit im Pastoralen Raum setzen die hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger auch auf die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen. Der geschäftsführende Dechant Frank Klupsch, Pfarrer in Remagen: „Wir wollen die Zusammenarbeit aller Seelsorgerinnen und Seelsorger im pastoralen Raum weiterentwickeln. Und es geht um ein erneuertes Zusammenspiel mit den in den jetzt neu gewählten Räten, den Orten von Kirche und den in den Teams vor Ort ehrenamtlich Engagierten. Wir hoffen sehr, dass wir alle gut und konstruktiv zusammenarbeiten.“

Die Steuerungsgruppe lädt alle Ehren- und Hauptamtliche und Interessierten zu einer Videokonferenz mit Weihbischof Jörg Peters am Dienstag, 14.12. von 19 bis 20 Uhr ein. Themen sind die aktuelle Situation im Dekanat und die Perspektiven für das kommende Jahr. Bitte dazu im Dekanatsbüro (dekanat.remagen-brohltal[ä]bgv-trier.de; Tel. 02636-809770) anmelden; der Zugangslink wird nach Anmeldung zugesandt.

Alle Informationen zu den aktuellen Entwicklungen rund um die Synodenumsetzung sind unter www.herausgerufen.bistum-trier.de zu finden.