Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige

  • Gesprächsgruppe
  • Veranstaltungen
  • Informationen
  • Jahreszeitentreff

Gesprächsgruppe für (pflegende) Angehörige von Menschen mit Demenz

"Es tut mit gut, meine Erfahrungen mit anderen teilen zu können"

Zwei Drittel der Menschen mit Demenz werden zu Hause versorgt. Während anfangs nur kleine Hilfestellungen notwendig sind, so wachsen die Anforderungen an die Pflegenden mit dem Fortschreiten der Krankheit. Bald bleibt kaum noch Zeit, eigenen Interessen nachzugehen oder Freundschaften zu pflegen.

Wenn es Ihnen ähnlich geht, kommen Sie zu uns! In Ergänzung zu den Demenz-Schulungen, die die Pflegestützpunkte seit vielen Jahren kreisweit durchführen, bieten wir eine Gesprächsgruppe für (pflegende) Angehörige an. Wir tauschen unsere Erfahrungen aus, geben einander Anregungen und Tipps und manchmal lachen wir auch herzlich miteinander. Unsere Treffen finden monatlich statt. Ein vorheriger Besuch einer Demenz-Schulung ist wünschenswert, aber keine Teilnahmevoraussetzung. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie eine Betreuung Ihres Angehörigen wünschen.

Weitere Informationen und Termine 2018 hier

Schulungsinitiative Demenz: Grund- und Aufbaukurse im Kreis Ahrweiler

Schulungen für Angehörige und ehrenamtlich an der Betreuung Interessierte im Kreis Ahrweiler.

Termine und Orte 2018  hier zum download

Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörige im Landkreis Ahrweiler

Veranstaltungskalender für das 2. Halbjahr 2018 zum Download

Jahreszeitentreff für Menschen mit Demenz und Angehörige am 04.12.2018 in Remagen

Der nächste Jahreszeitentreff findet am Dienstag, 4. Dezember 2018, von 15:00 - 17:00 Uhr im Katholischen Pfarrheim Remagen, Kirchstraße 30a statt. Ehrenamtliche der Pfarrei St. Peter und Paul laden Menschen mit Demenz und deren Angehörige ganz herzlich ein.

Die Veranstaltung gibt erkrankten Menschen und ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten regelmäßig im Jahreslauf eine Gelegenheit, ein wenig Abstand vom Alltag zu nehmen, im Rahmen netter Gespräche neue Kontakte zu knüpfen und sich mit anderen Familien auszutauschen. Für eine gemütliche Atmosphäre sorgen ehrenamtliche Frauen mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen.
Der Teilnahmebeitrag beträgt 5,00 Euro pro Person.

Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 30. November gebeten im Katholisches Pfarramt St. Peter und Paul, Kirchstraße 32 in 53424 Remagen, Telefon: 0 26 42-222/72, Fax: 0 26 42/220 01

Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten

SoNA - Sozialraumorientierte Netzwerke für das Alter

Immer mehr Menschen erreichen ein höheres Alter. Die meisten wünschen sich, möglichst lange selbstständig zu Hause zu leben. Doch das soziale Sicherungssystem stößt an seine Grenzen, die familiäre Unterstützung greift seltener und viele Menschen leben alleine. Die Vereinzelung stellt eine große Herausforderung dar. Wir packen's an, entwickeln gemeinsam Ziele und bündeln Kräfte: wir Remagener Bürgerinnen und Bürger, Vereine und Kirchengemeinden, die Kommune und viele andere Akteure.

Weitere Informationen zum Projekt "Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten" des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr finden Sie hier

Aktuelle Termine

"In Würde sterben - aber wie?"

Vortrags- und Gesprächsabend mit Pater Niederschlag SAC

Reges Interesse fand der Vortrags- und Gesprächsabend "In Würde sterben - aber wie?" mit Pallottiner-Pater Heribert Niederschlag in Remagen. Über 50 Interessierte waren auf Einladung der Kolpingfamilie Remagen, dem Projekt "Leben und Älterwerden in Remagen gestalten" und der Fachkonferenz Caritas im Dekanat Remagen-Brohltal ins katholische Pfarrheim gekommen.

Pater Niederschlag, emeritierter Professor für Moraltheologie und ehemaliger Direktor des Ethikinstitutes an der Theologischen Hochschule Vallendar, referierte am Beispiel des "assistierten Suizides" über das komplexe und herausfordernde Thema. "Ich hoffe, dass meine Ausführungen helfen, einen eigenen Standpunkt zu finden, der die Würde jedes Menschen und die darin gründende Selbstbestimmung berücksichtigt." Die Teilnehmer des Abends zeigten sich dankbar, Hintergründe, Kriterien und Positionen zu hören, die weiterhelfen, eine persönliche Stellungnahme zur Thematik zu formulieren.